Presseberichte

Pressemitteilung  Kurtscheid, 27.09.20

NABU Rengsdorf überreicht Schwalbenauszeichnungen an engagierte Schwalbenschützer im Kirchspiel Anhausen 

 

Im Kirchspiel Anhausen gibt es noch viele Schwalben, Mehlschwalben, die ihre Lehmnester außen an Häuser bauen und Rauchschwalben, die sich in Ställen und Lagerhallen ansiedeln. Dies verdanken sie Menschen, die ihnen Raum geben, die Kotverschmutzungen in den Sommermonaten in Kauf nehmen und sich am Gezwitscher und dem Treiben der nützlichen Vögel erfreuen.

 

Am Mittwoch, den 16. September 2020 waren Lucia Preilowski, Vorsitzende der NABU Gruppe Rengsdorf und Vorstandsmitglied Andrea Weger in Meinborn und Anhausen unterwegs, um engagierte Schwalbenschützer/innen für ihren Einsatz zum Schutz unserer bedrohten Schwalben zu ehren.

„Bis auf einige wenige, die noch „auf den letzten Drücker“ ihre Jungen großziehen, sind die Schwalben in diesem Jahr abgereist,“ teilte Helmut Mertgen den Besucherinnen mit, die den Vögeln dann auch zuschauen konnten. Sie trafen ihn an, als er gerade dabei war, die Hauswände zu säubern, an deren Dächern er im Laufe der Jahre 47 Nester für Mehlschwalben angebracht hat. „Alle sind regelmäßig bezogen“, freut er sich und überlegt noch mehr anzubringen. 

Für dieses große Engagement überreichte Lucia Preilowski der Familie Mertgen eine Plakette „schwalbenfreundliches Haus“, die am Gebäude angebracht werden kann, und eine Urkunde

 

Diese Auszeichnung gab es auch für die Nachbarin Ilse Krämer, die ebenfalls viele Mehlschwalben beherbergt. 28 Nester waren in diesem Jahr besetzt und es wurde fleißig gebrütet.  „Schade nur, dass im Stallgebäude keine Rauchschwalben mehr brüten, obwohl doch die Tür immer für sie offen steht“, sagt Ilse Krämer mit Bedauern und zeigt den Besucherinnen leerstehende Nester. Sie gibt aber die Hoffnung fürs kommende Jahr nicht auf.

 

Schon seit vielen Jahren kommen Rauchschwalben zu Ursula und Herbert Siegel in Meinborn. Sie finden ihre Nester immer wieder, bis auf eine Pause im letzten Jahr, als nur eine Schwalbe kam und vergeblich auf ihren Partner wartete. Umso mehr freute sich Familie Siegel, dass in diesem Jahr ihre „Untermieter“ wiederkamen. Bei ihnen gibt es zwei Nester in der alten Waschküche im Nebengebäude. „Das bedeutet, immer die Tür offenhalten und bei Rein- und Rausgehen auf den Gegenverkehr achten“, sagten die beiden und schmunzeln. Und sie verabredeten mit den Besucherinnen vom NABU, im kommenden Jahr sich an der Beringungsaktion zu beteiligen. Auch sie erhielten die Plakette und die Urkunde.

 

Und in Anhausen auf der Reitanlage Petershof freut sich die Familie Braun über viele Rauchschwalben, die die Pferdeställe jedes Jahr von Frühling bis zu ihrem Aufbruch Richtung Süden bevölkern. Auch für Jutta und Heinz-Michael Braun sind die Schwalben eine große Bereicherung und sie freuen sich ebenfalls auf die Beringungsaktion im kommenden Jahr, vielleicht verbunden mit den Reiterferien, was es Kindern ermöglichen würde, mehr über Schwalben zu erfahren. Auch Jutta Braun freute sich über die Auszeichnungen und überlegte sofort, wo die Plakette einen repräsentativen Platz am Haus bekommen könnte.

 

Auch Familie Bierbrauer aus Hardert freut sich, wenn jedes Frühjahr die Rauchschwalben wieder bei ihnen einziehen. Sie erhielten ebenfalls eine eine Urkunde und eine Plakette

 

Lucia Preilowski und Andrea Weger waren beeindruckt von den Besuchen. Sie wünschen allen Familien und Häusern dass sie im nächsten Jahr das Glück haben wieder die Schwalben als Gäste begrüßen zu können. Und freuen sich darauf, weitere viele Auszeichnungen vornehmen zu dürfen.

 

Bericht, Fotos: Andrea Weger


Pressemitteilung  Kurtscheid, 14.09.20

Spendenübergabe vor der Ev. Kita Sonnenland

Im letzten November fand in der Ev. Kita Sonnenland in Rengsdorf ein großer Umweltbasar statt. Zuvor hatten sich die Kinder der Einrichtung intensiv mit dem Thema „Umweltschutz“ auseinandergesetzt und waren aktive Mitwirkende eines umfangreichen Umweltprojektes. Mittlerweile gewann das Projekt den Rheinland-Pfalz-Sieg des Forschergeistes 2020 und das damit verbundene Preisgeld. Mit dem Landessieg hat sich die Kita zudem für den Bundesentscheid qualifiziert. Dieser findet im Dezember in Berlin statt.

Beim Umweltbasar konnten ca. 800 Euro Spenden gesammelt werden. Von Anfang an war klar, dass ein Großteil des Geldes an Umweltorganisationen gespendet werden. Am 14.09.2020 war es nun endlich so weit. Vor dem Eingangsbereich der Kita trafen sich die Kitaleitung Frau Antje Habich, die Projektleiterin Frau Sherina Mertgen, Herr XY von Greenpeace Koblenz und Frau XY von der Nabu Rengsdorf im kleinen Kreis und unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen. Die Projektleiterin eröffnete die Spendenübergabe und erzählte den Umweltorganisationsmitgliedern vom Umweltprojekt. Im Anschluss fand ein reger und sehr informativer Diskurs unter den Beteiligten statt. In Zukunft möchten die Organisationen und die Kita Sonnenland enger zusammenarbeiten und im Austausch bleiben.

Wieder einmal wird deutlich, dass jeder und bereits die Kleinsten unter uns, etwas Großartiges

schaffen und bewirken können.


Süwag-Mitarbeiter spenden 1.000 Euro an den NABU Rengsdorf

Foto: L. Preilowski
Foto: L. Preilowski

Geld kommt dem NAJU zu Gute

 Bonefeld, 24. August 2020: Der NABU Rengsdorf erhielt heute von der Süwag eine Spende über 1.000 Euro für seine Kinder-und Jugendgruppe NAJU. Johannes Schardt, Kommunalmanager bei der Süwag, übergab den Scheck an Lucia Preilowski, Projektleiterin beim NABU Rengsdorf. Das Geld stammt aus einer Mitarbeiteraktion des Energiedienstleisters. 


Pressemitteilung  Kurtscheid, 12.06.20

Die Heidschnucken hatten endlich ihren Friseurbesuch

  

Passend nach der Schafskälte war der Schafscherer bei den Heidschnucken des NABU Rengsdorf. Geschoren wurden nur die erwachsenen Tiere. Die Lämmchen, die im April und Mai geboren wurden, behielten ihr gelocktes schwarzes Babyfell. Mit frischem Kurzhaarschnitt sind die Schafe für den Sommer bereit. Auf der  Bonefelder Heide und den anliegenden Flächen  blühen grade Flügelginster, Wiesennelke und Glockenblume. Ein kleiner Spaziergang lohnt sich. 

Wenn Sie mehr über das Projekt: "Beweidung der Bonefelder Heide mit Heidschnucken" erfahren wollen, besuchen Sie die Homepage des NABU Rengsdorf, www.NABU-rengsdorf.de 

Rückfragen können Sie gerne an Projektleiterin Petra Diederich richten:

Petra Diederich <petradiederich231164@gmail.com>

 

Fotos: Petra Diederich  


Quelle: Rhein Zeitung
Quelle: Rhein Zeitung

Pressemitteilung  Irlich, 08.09.19

NABU Rengsdorf hängt Brutröhren für den Steinkauz auf

 

Das inzwischen 5 Jahre alte Steinkauzprojekt des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) Rengsdorf findet Anklang in der Region. So meldete sich auf einen Radiobeitrag über den Steinkauz in Feldkirchen im Kreis Neuwied ein Bürger aus Giershofen beim NABU. Er berichtete von einer Steinkauzsichtung auf seiner Streuobstwiese und regte an, Nisthilfen für die kleine Eule aufzuhängen. Während einer Besichtigung der Wiese im Juli stellten die Aktiven aus der Steinkauz-Projektgruppe fest, dass diese durch eine Beweidung mit Pferden gut für den Steinkauz geeignet ist. Denn der Kauz profitiert davon, dass die Weidetiere die Vegetation kurz halten. Regenwürmer, Käfer und andere Insekten oder Mäuse können so leichter von ihm gesichtet und gejagt werden. Gemeinsam mit dem Eigentümer konnten zwei Steinkauzröhren auf einzeln stehenden alten Obstbäumen angebracht werden.

 

Seit 2014 kümmert sich die Projektgruppe des NABU Rengsdorf um den Steinkauz im Kreis Neuwied und darüber hinaus. Auf geeigneten Flächen hängen die Aktiven Steinkauzröhren auf und während der Frühjahrs- und Herbstbalz werden Erfassungen der kleinen Eule durchgeführt. Zukünftig sollen die Aktivitäten der Gruppe auf die Raiffeisen-Region ausgeweitet werden. Dies ist möglich dank einer Förderung durch das Leader-Bürgerprojekt der Raiffeisenregion, mit deren Hilfe Geräte angeschafft werden konnten, die die Arbeit der Steinkauzschützer erleichtern werden.

Wer sich für die Arbeit der Projektgruppe interessiert oder einen Steinkauz gesehen hat kann sich bei Isabelle Thomé vom NABU Rengsdorf melden: isathome@online.de.

 

 

Links: Aktive des NABU Rengsdorf befestigen eine Steinkauzröhre auf einer Streuobstwiesen in Giershofen (Foto: Isabelle Thomé)

Rechts: Steinkauze (Foto: Marcel Weidenfeller)



NABU Rengsdorf und Süwag bauen ein Heim für Insekten

Auf dem Gelände des Süwag-Standortes Bonefeld entsteht ein zwei mal zwei Meter großes Insektenhotel. 

Das Insektenhotel wird im Baukastensystem errichtet und besteht aus einem Holzrahmen und sechs Holzkästen, die später in den Rahmen eingesetzt werden.

Die Holzkästen werden dabei mit unterschiedlichen Brutmöglichkeiten bestückt. Dies wird unter anderem von der Naturschutzjugend im NABU (NAJU) unterstützt.  

Um den Insekten ein « Rundum-Sorglos-Paket » zu bieten, wurde von der Süwag im Frühjahr rund um das Parkhaus in Bonefeld, Blühstreifen mit speziellen Saatmischungen angelegt. Die hier wachsenden Blumen werden besonders gerne von Wildbienen und Co. Angenommen.

 

Foto: Christian Weber, Süwag